Ein Interview mit diesem Double lässt mich fassungslos vor dem Computer stehen. Denn der, der so aussehen möchte wie ein Filmstar, redet in Ostschweizer Dialekt um etwas herum, das vollkommen leer ist. Aber das mit einem rhetorischen Fanfarenstoss nach dem anderem. Dass er dem Star sehr ähnlich schaue. Sagten alle. Dass er den Star auch fast einmal gesprochen habe. Im Halbdunkel . Sagt er. Dass der Star ihn gesehen habe, dann aber in seinen Wohnwagen zurück gelaufen wäre. Vermutlich sei ihm das zu nah gewesen. Sagt er. Das sei im Filmset auch nur einmal passiert. Aber es sei eindrücklich gewesen. Vor Jahren, damals.

Zurück bleibt er als Double, für das man auf Betriebsfeiern immer gerne Verwendung habe. Oder in Einkaufszentren. Vor allem zum Start eines neuen Films des Stars. Fast immer werde er dann gebucht.